Loss mer schwadeNewsTopUncategorized

LMS-Rückblick 2022: Lauterbach, FC und eine Premiere auf Mallorca

FC-Trainer Steffen Baumgart, Ex-Coach Friedhelm Funkel und Martin Schlüter beantworteten die Fragen von Marcel Schwamborn. Foto: Bopp

Köln | Egal, ob „Em Hahmche“, im Gasthaus „Zum Jan“, im „Haus Unkelbach“, im „Heising und Adelmann“, Rheinpark-Café oder sogar im „Deutschen Eck“ auf Mallorca – auch im Jahr 2022 waren wieder viele prominente Gäste bei „Loss mer schwade“ zu Gast. 18 Talks mit hochkarätigen Besuchern aus Karneval, Film, Politik, Musik und Sport wurden im vergangenen Jahr durchgeführt und sorgten für große Unterhaltung und Spaß.

Im März hatte Loss mer schwade via Zoom besondere Gäste, die über die damalige Corona-Lage sprachen. Gesundheitsminister Prof. Dr. Karl Lauterbach, der schon vor seiner Ernennung ins Amt mehrmals Gast unseres Formats war, war zugeschaltet und beantwortete die Fragen von Moderator JP Weber.

Loss mer schwade: Karl Lauterbach sprach über Corona-Pandemie

Ebenfalls informierten die durch die Pandemie gebeutelte Unternehmer – Top-Gastronom Daniel Rabe („Bagatelle Südstadt“), Club-Party-Gründer Yener Kisla (Warehouse) und Fitness-Studio-König Frank Böhme (Just Fit) über ihre Erfahrungen und Entwicklungen während der Pandemie.

Wenige Wochen vor der NRW-Landtagswahl präsentierten sich die vier Spitzenkandidaten der Parteien CDU, SPD; FDP und Grünen, um die letzten Stimmen vor der wichtigen Wahl um Köln zu gewinnen. Eileen Woestmann, Lorenz Deutsch, Oliver Kehrl und Jochen Ott beantworteten dabei auch die unangenehmen Fragen zu den Themen Wohnungsbau, Schul- und Verkehrspolitik.

Einen weiteren Höhepunkt der Talks gab im April, als Ex-Trainer Friedhelm Funkel und der ehemalige FC-Kicker Dirk Lottner bei Marcel Schwamborn über die damalige Situation beim 1- FC Köln diskutierten. Nur wenige Wochen später gab es eine Premiere, als erstmals FC-Trainer Steffen Baumgart Loss mer schwade besuchte. Der 50-Jährige zeigte sich dabei sehr volksnah, gab viele Autogramme und machte mit den FC-Fans viele Selfies.

FC-Trainer Steffen Baumgart fühlt sich bei LMS wohl

Dabei verriet Baumgart, dass Köln ihm so gut gefalle, dass er gerne langfristig beim FC etwas aufbauen möchte. „Es wird auch noch Gespräche über meinen Vertrag geben. Es ist ein offenes Geheimnis, dass ich gerne bleiben möchte und das will der FC auch.“ Und nur kurze Zeit später einigten sich beide Seiten auf eine Vertragsverlängerung.

Retter Friedhelm Funkel lobte seinen Nachfolger über den Klee. „Für mich ist Steffen Baumgart der Trainer der Saison. Für alle Seiten wäre es gut, wenn Steffen bleibt. Er weiß, was er am Verein, an den Fans und an der Stadt hat.“

Sehr unterhaltsam war es auch Ende Mai, als „Sitzungspräsident“ Volker Weiniger, der langjährige Leiter des Kölner Rosenmontagzuges, Christoph Kuckelkorn, und Musik-Legende Micky Brühl beim Talk vorbeikamen und über die vergangene und die anstehende Session plauderten. Dabei gab Kuckelkorn zu: „Die beiden letzten schweren Jahren haben mich nachdenklich gemacht. Ich habe in den Jahren viel gelernt. Besonders habe ich viel Demut mitgenommen.“

Volker Weininger, JP Weber, Christoph Kuckelkorn und Micky Brühl diskutierten über den Karneval während der Corona-Pandemie. Foto: Bopp

Frauenpower gab es einen Monat später im vollbesetzten Biergarten Heinsing und Adelmann. Beim traditionellen Kölner Talk waren „Agrippinas Töchter“ zu Gast. Karneval im Hochsommer – das gibt es nur in Köln! Bei Temperaturen von über 35 Grad sprach Ex-Prinz Christian Krath mit den weiblichen Größen des Fasteleer von den Karnevalsgesellschaften Colombina Colonia, Schmuckstückchen, Kölsche Madämche und Damengarde Coeln. Uschi Brauckmann, Rüya Gazez-Krengel, Barbara Brüninghaus sowie Gabriele P. Gerard plauderten über viele Themen rund um den kölschen Karneval.

„Das waren sehr herausfordernde zwei Jahre. Wir leben von den Veranstaltungen. Nicht nur der finanzielle Schaden für Redner und Musiker waren groß, sondern auch bei uns. Aber besonders die strahlenden Gesichter haben uns allen gefehlt. Ich hoffe, dass wir den Karneval im nächsten Jahr wieder feiern dürfen“, sagte Gabriele P. Gerard von den Kölsche Madämche.

LMS-Premiere auf Mallorca

Ende August feierten die Initiatoren von Loss mer schwade, Markus Krücken und Eduard Bopp, eine besondere Premiere. Es ging auf die Sonneninsel Mallorca, wo der erste Talk außerhalb der Heimat Köln stattfand. Mit dabei Karnevals-Ikone Marita Köllner und Barde Björn Heuser.

Markus Krücken, Marita Köllner, Michael Bormann und Björn Heuser bei der Premiere von Loss mer schwade im Deutschen Eck auf Mallorca. Foto: Bopp

Gleich zweimal besuchten die Kölner Haie Loss mer schwade mit Trainer Uwe Krupp, Kapitän Moritz Müller und Geschäftsführer Philipp Walter. Sie plauderten über die bevorstehende Saison mit dem Höhepunkt des Winter Game im RheinEnergieStadion sowie der 50. Geburtstag, den der Eishockeyverein 2022 feierte.

Krupp ist mit den bisherigen Leistungen seiner Mannschaft zufrieden, jedoch nicht mit der Punktausbeute. „Aufwand und Ertrag stehen bei uns nicht im richtigen Verhältnis. Wir waren in vielen Spielen die bessere und aktivere Mannschaft, haben jedoch die Überlegenheit nicht in Siege umwandeln können. Aber das ist ein Prozess und ich bin optimistisch, dass wir aus den ersten Partien lernen werden. Wir haben eine gute Truppe beisammen, die alles gibt, zusammenhält und bis zum Schluss alles gibt.“

Die Bläck Fööss-Urgesteine Erry Stoklosa (r.) und Bömmel Lückerath spielten beim Loss mer schwade-Talk einige Songs unplugged. Foto: Bopp

Zum krönenden Abschluss eines großen Talkjahres gaben sich die Bläck Fööss-Urgesteine Erry Stoklosa und Bömmel Lückerath vor ihrem emotionalen Abschied zu Silvester in der Lanxess-Arena. „Wir haben die jungen Wilden sieben Jahre lang auf diesen Moment vorbereitet. So viel Zeit hat bei in einer Ausbildung eigentlich nicht. Aber die Jungs haben unsere DNA aufgenommen und angenommen. Sie müssen jetzt ihren eigenen Kopf durchsetzen“, findet Bömmel, dass das Erfolgsduo den richtigen Zeitpunkt gefunden habe, um in die Musikrente zu gehen.

In Rente wird Loss mer schwade definitiv nicht gehen. Bereits am 17. Januar 2023 ab 20 Uhr steigt die nächste Runde. Diesmal findet der Talk im Johann Schäfer statt. Thema wird dann der Kölner Karneval sein.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner