Loss mer schwadeSportTop

Überraschendes Comeback von Anthony Modeste

Anthony Modeste feierte im Trikot von Fortuna Köln im Testspiel in Düren ein überraschendes Comeback. Foto: Bopp

Köln | Die Fans in der Dürener Westkampfbahn rieben sich überrascht die Augen, als sie Anthony Modeste auf dem Rasen kommen sahen. Der ehemalige Stürmer des 1. FC Köln und Borussia Dortmund feierte im Trikot von Fortuna Köln ein überraschendes Comeback. Der Franzose konnte die 0:3-Testspielniederlage beim 1. FC Düren jedoch nicht verhindern.

Fortuna-Trainer Markus von Ahlen erklärte nach der Niederlage den Einsatz von Modeste: „Tony trainiert seit einiger Zeit bei uns mit. Er hat gefragt, ob es die Möglichkeit gibt, zu spielen. Die gab es jetzt, weil kurzfristig mit Danny Breitfelder und Tim Birkenheuer zwei Stürmer ausgefallen sind. Somit hat er auch keinem anderen Angreifer Spielzeit weggenommen.“

Anthony Modeste ist auf der Suche nach einem neuen Verein

Modeste ist nach dem Auslaufen seines Vertrages weiter auf der Suche nach einem neuen Verein. An ein Karriereende denkt der 35-Jährige noch nicht. Jedoch hatte eine mögliche Einigung mit Viktoria Köln vor einigen Wochen beispielsweise nicht funktioniert. Danach heuerte er bei Fortuna an, um sich fit zu halten.

Dem früheren Publikumsliebling der FC-Fans merkte man die fehlende Spielpraxis der vergangenen Monate deutlich an. Auch im Duell der Regionalligisten konnte er nur wenige Akzente setzen. Einen Kopfball setzte der Franzose kurz vor der Pause knapp über die Latte und in der 78. Minute hatte er nach Zuspiel von Angelo Langer eine hundertprozentige Chance auf dem Fuß. Er schoss aber am langen Pfosten vorbei.

Anthony Modeste fehlte im Trikot von Fortuna Köln die Spielpraxis

Jedoch war Modeste nicht der einzige Fortune, der in Düren weit unter seinen Leistungsmöglichkeiten blieb. In der Offensive waren lediglich ein Halbvolley-Schuss von Leon Demaj (21.) und ein gut platzierter Versuch von der Strafraumgrenze durch Justin Steinkötter (72.) nennenswert. So waren die Gegentreffer durch Hansen (62.), Chahrour (79.) und Brock (86.) per Foulelfmeter folgerichtig.

Dementsprechend angefressen war der Coach: „In dem Test heute ging es darum, allen Spielern möglichst viel Spielzeit zu geben. Die Gegentore waren alle absolut unnötig. Ich bin generell nicht zufrieden, wenn wir nicht gewinnen. Das Spiel hat gezeigt, es funktioniert nur, wenn wir als Einheit auf dem Platz auftreten“, sagte von Ahlen.

Bitter für die Südstädter war zudem die Verletzung von Serkan Göcer, der schon nach 18 Minuten ausgewechselt werden musste. „Wahrscheinlich hat er eine Muskelverletzung erlitten. Ich hoffe, diese ist nicht so schwerwiegend. Das wäre bitter für den Jungen, er kam gerade erst wieder in Fahrt“, sagte von Ahlen mitfühlend. Einen Lichtblick gab es aber dennoch. Younes Derbali wurde nach langer Verletzungspause in der 82. Minute eingewechselt.

Am 16. September trifft der aktuell Tabellenzweite um 14 Uhr bei Rot-Weiß Oberhausen an. Da werden die Kölner ein anderes Gesicht zeigen müssen, um in die Erfolgsspur zurückzukehren.

 

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner